Vertraute Energie aus dem Parchimer Stadtforst

Die Stadtwerke Parchim GmbH betreibt in der Weststadt von Parchim ein Fernwärmenetz. Die Abnehmer sind Wohnungsbaugesellschaften,

kommunale Einrichtungen sowie Kunden aus Industrie und Gewerbe. Die Wärmeversorgung erfolgt seit 1992 durch zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) und drei Heizkessel. Alle Elemente werden mit Erdgas betrieben. Die Entwicklung hat gezeigt, dass trotz der bereits integrierten umweltfreundlichen und kraft-wärme-gekoppelten BHKW-Anlagen der Anteil der nicht kraftwärme-gekoppelten Fernwärmeerzeugung noch über 50 Prozent liegt. Das heißt, jede zweite ins Netz abgegebene Kilowattstunde Wärme wurde durch reine Verbrennung erzeugt, ohne die Potenziale für eine gleichzeitige Stromerzeugung zu nutzen. Um die Umweltbilanz und die Gesamtwirtschaftlichkeit der Fernwärme-Versorgung bei gestiegener Abnahme weiter zu verbessern, haben die Stadtwerke die Installation zusätzlicher Kraft-Wärme-Kopplung- Kapazität realisiert. Seit Anfang 2014 werden auf dem Gelände neben der Tennishalle, Ziegendorfer Chaussee, auch Strom und Wärme mithilfe der Biomasse-ORC-Anlage erzeugt.

Wer bei der Eröffnung unserer neuen Biomasse-ORC-Anlage am 20. Juni 2014 dabei war, hat sich möglicherweise schon einen Eindruck von unserem jüngsten Projekt machen können. Bereits 2011 begannen die ersten Planungen hierzu und wir haben nicht zu viel versprochen, als wir 2013 ankündigten, dass sich die Stadtwerke Parchim auch in Zukunft weiter für richtungsweisende Wärmelösungen einsetzen und dafür sorgen, dass klimafreundliche und innovative Energiegewinnung in der Region auf dem Vormarsch bleibt.

 

Das prinzip der anlage

Die neue Anlage besteht aus zwei zentralen Einheiten:

Einen Teil bildet eine Biomasse-Feuerung mit nachgeschaltetem ORC-Modul. ORC ist eine Abkürzung für „Organic Rankine Cycle“. „Organic“ bedeutet aus dem Englischen übersetzt „organisch“. „Rankine“ ist der Name des schottischen Physikers und Ingenieurs William John Macquorn Rankine, der unter anderem als Begründer der Thermodynamik gilt.  „Cycle“ verweist – bezogen auf einzelne Komponenten – auf den so genannten Rankine-Kreisprozess. Dieser Teil der Anlage wird naturbelassenes Waldrestholz energetisch verwerten, vorrangig aus dem Aufkommen des Stadtwalds Parchim sowie weiterer Waldrestholzmengen aus der Region.

Den anderen Anlagenteil bilden zwei weitere mit Erdgas befeuerte Blockheizkraftwerke. Sie dienen zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme, um konsequent eine optimale Ausnutzung des Primärenergieträgers bei gleichzeitiger Erhöhung des Kraft-Wärme-Kopplungs-Anteils der Versorgung mit Fernwärme zu ermöglichen. Doch wie genau funktioniert die Energieerzeugung? Die Holzbrennstoffe werden aufbereitet als Hackschnitzel zum Holzvorratslager der Anlage geliefert. Von dort werden sie vollautomatisch in die Holzfeuerung gefördert und bei optimaler Steuerung der Verbrennungsbedingungen verheizt. Die Wärme aus der Verbrennung der Holzhackschnitzel erhitzt das Thermoöl, das dann zum Antrieb des ORC –Moduls genutzt wird. Die ORC -Anlage erzeugt nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme. Die erzeugte Elektroenergie wird in das Niederspannungsnetz der Stadtwerke eingespeist. Die Wärme wird in das Fernwärmenetz zu Heizzwecken und zur Warmwasser-Bereitung abgegeben. Durch die Nutzung heimischer Rohstoffe und die optimale Ausnutzung der Brennstoffe trägt unsere neue ORC-Anlage zur Stabilisierung der Fernwärmepreise bei.